Das Leid der Zirkustiere muss noch nachhaltiger in der Mitte der Gesellschaft thematisiert werden. Die Mehrheit der Deutschen spricht sich für ein Wildtierverbot im Zirkus aus, viele gar gegen den Einsatz jeglicher Tiere als Unterhaltungssklav_innen in der Manege. Wir alle müssen unsere Stimme erheben und der Bundesregierung klarmachen, dass ein bundesweites komplettes Tierverbot der einzig richtige Schritt ist, um Tiere vor weiterem Leid zu bewahren. Hierfür müssen wir das Thema in die Öffentlichkeit bringen, immer wieder die Medien einschalten und Politiker_innen an wichtigen Schaltstellen konstant mahnen, das Richtige zu tun. Also lasst uns den Druck erhöhen, es ist höchste Zeit!

DIE ÖFFENTLICHKEIT MOBILISIEREN

Tierzirkusse wollen und brauchen die Aufmerksamkeit der Menschen, um sich über Wasser zu halten. Dafür ergreifen sie alle Möglichkeiten, die sich ergeben. Aber auch wir können uns ihrer Mittel bedienen und der Öffentlichkeit die Augen öffnen.

DIE MEDIEN MOBILISIEREN

Die Medien haben es in der Hand, Wissen zu verbreiten und letzteres ist der Schlüssel für Veränderung. Nur wer das Leid der Tiere im Zirkus kennt, wird sich dagegen erheben und den Druck auf die Politik weiter wachsen lassen.

DIE POLITIK MOBILISIEREN

Deutschland bildet in Sachen Wildtierverbot das Schlusslicht in Europa. Die Bundesregierung stellt sich taub, einige Kommunen nehmen es selbst in die Hand. Es  braucht mehr. Entscheidungsträger_innen wollen aufgeklärt und angestiftet werden!

Vergesst nicht: Ihr müsst nicht in die Ferne schweifen, um etwas zu erreichen! Ein erster wichtiger Schritt ist es, die eigenen Kompetenzen und die Kontakte des eigenen sozialen Umfelds zu explorieren: Ihr habt eine Journalistin in der Familie? Euer bester Freund arbeitet bei einem TV-Sender? Eure Nachbarin ist eine einflussreiche Politikerin? Wir alle haben Kontakte in unserem Umfeld, deren Kompetenzen nur darauf warten, erschlossen zu werden und zum Einsatz zu kommen, um der Ausbeutung von Tieren im Zirkus entgegenzustehen!